Bianca Gade

Enterprise 2.0 Monatsrückblick März 2011

Bianca Gade am 01. April 2011

 

Nachdem das Experiment Wochenrückblick nicht immer konsequent durchgeführt werden konnte, entschieden wir aufgrund der darauffolgenden Nachfragen, es jetzt zumindest monatlich anzubieten. Und der März lässt sich sehen: Im April wird es eine neue Social Software geben, auf die sich ein Blick zu werfen lohnt. Und während die einen noch überlegen derlei Software einzusetzen, schreiben andere darüber, wie sie sich schon E-Mails abgewöhnen wollen. Weiterhin launcht Pitney Bowes für seine Mitarbeiter eine Plattform rund um Ideenfindung und lässt auch den Leser an Entwicklung und Erfahrung teilhaben. Und natürlich geht nichts ohne Studien, besonders nicht in diesem März: Die eine vergleicht und analysiert Software aus dem Bereich Social Messaging und die andere befragte produzierende klein- und mittelständische Unternehmen über die Nutzung von Web 2.0 Anwendungen. Die Enterprise 2.0 Fallstudie der Siemens AG empfehle ich wärmstens und zwar nicht nur, weil es mein früherer Arbeitgeber war, sondern weil die Unternehmensgröße und die daraus resultierende Komplexität sehr beeindruckend ist. Eine weitere Studie will herausgefunden haben, dass Web 2.0 im Unternehmen nicht ankommt, wenn der Benefit nicht klar ist und am Ende dieses Beitrags empfehle ich, die Master Thesis zu Enterprise 2.0 zu lesen: Es geht hierbei um die Identifizierung von Problemfeldern bei der E20-Einführung.

Viel Spaß beim Stöbern und noch ein kleiner Tipp, falls Sie nicht bis zum Monatsende auf Linkstipps warten möchten: Folgen Sie uns doch einfach auf  unserem neu eingerichteten netmedianer Account, beim Bookmarkingdienst Diigo :)

Convofy – Neues „Facebook für Unternehmen“
Mit spannenden Features kommt Convofy daher. Mit Real-Time, Live Feeds, Task-Priorisierung, interner Dropbox und Integration externer Apps, verspricht die Bezeichnung Facebook intern nicht zu viel. Das Video zu den Features unterstreicht den ersten Eindruck nochmals deutlich. Für kleine oder mittlere Unternehmen, sicher ein attraktives Angebot. Im April 2011 soll die Software gelauncht werden.

CIO gewöhnt sich E-Mails ab: Wie Bayer MaterialScience Web 2.0 lebt
Ein Tick werbelastig ist dieser Artikel zwar, allerdings trotzdem interessant: CIO Kurt De Ruwe von Bayer MaterialScience beschreibt seine Erfahrung der letzten zwei Jahre mit der Einführung von Enterprise 2.0 für 15.000 Mitarbeiter auf 30 Standorten verteilt. Interessant auch seine Aussage: “Es ist mehr Psychologie als Technik.” Dem stimme ich voll zu.

The Idea-driven Workforce: Employee Innovation in Action (engl.)
Pitney Bowes, ein Software-, Hardware- und Service Provider mit rund 33.000 global agierenden Mitarbeitern launchte 2009 IdeaNet: Einer Mitarbeiterplattform rund um die interne Ideenfindung. Der spannende Artikel berichtet über die Entwicklung sowie die Erfahrungen, die während der zwei Jahre gemacht wurden. Absolut lesenswert.

Social Messaging Anbieterstudie – Enterprise 2.0
Die N:sight Research GmbH hat 17 Social Messaging Lösungen verglichen und anhand von 146 Fragen die unterschiedlichen Systeme analysiert.

Studie: Web 2.0 in produzierenden kleinen und mittelständischen Unternehmen
Der Fraunhofer Verlag hat eine neue Studie für Web 2.0 in produzierenden kleinen und mittelständischen Unternehmen heraus gebracht. In dieser gibt es einen Überblick über Web 2.0 Anwendungen und deren Nutzung über unterschiedliche Organisationsebenen und Prozessen hinweg. Auch eine Analyse von Nutzen und Barrieren von Web 2.0 wurde nicht vergessen. Kostenpunkt der Studie: 65 EUR.

Enterprise 2.0 Fallstudie: Siemens Wissensvernetzung mit TechnoWeb 2.0
Mit stolzen 405.000 Mitarbeiter an 1.640 Standorten weltweit – das ist der Siemenskonzern. Experten in diesem Komplex zu finden, der unterteilt in mehreren Divisions und Sectionen ist – fast unmöglich. Jetzt hat Siemens TechnoWeb 2.0 eingeführt um diesem Problem zu begegnen. Passend dazu wurde eine Studie erstellt. Sehr lesenswert.

Kein Generationen-Problem: E-Mail und Festnetz wichtiger als Web 2.0
Web 2.0 hat im Unternehmen noch nicht stattgefunden, das belegt eine Studie von IT-Dienstleister Computacenter. Dabei sind viele Mitarbeiter den neuen Technologien sehr aufgeschlossen und sind bereit, diese auszuprobieren. Die Einführung solcher Systeme ist ein Knackpunkt: Wenn der Benefit nicht erkennbar ist, wird es nicht angenommen. Die Mitarbeiter früh in solche Projekte einzubinden ist daher zu empfehlen.

Master Thesis Enterprise 2.0
Eine Enterprise 2.0 Arbeit: Ein Rahmenmodell zur Identifizierung von Problemfeldern für die Einführung von Enterprise 2.0 aus Sicht der Unternehmensführung. Es geht um die Dimensionen der Organisation, Kultur und der Führung, die für eine konsequente Evolution mit Web 2.0 Werkzeugen benötigt wird. Die Arbeit ist kostenlos als PDF abrufbar.