Bianca Gade

Enterprise 2.0 Wochenrückblick #35

Bianca Gade am 03. September 2010

 

Was sich unter der Woche in der Enterprise 2.0 Welt alles tut, ist häufig erstaunlich viel und gut. Mein persönlicher Eindruck ist, dass sich gute Videos, Präsentationen und Blogbeiträge häufen. Viele davon versuchen wir natürlich über Twitter zu streuen, doch leider geht auch einiges im täglichen Rauschen unter – was schade ist. Dabei gibt es immer auch großartige Meinungen und Ansichten die sich lohnen, in einem separaten Beitrag, erwähnt zu werden. Ich möchte daher beginnen, die für uns besten Enterprise 2.0 Artikel aus der Woche zusammen zu stellen – natürlich immer auch offen für die Dinge, die mir entgangen sein mögen. Hinweise dazu können jederzeit als Kommentar hinterlassen werden – und natürlich auch, wenn Ihnen die Sammlung gefallen hat.

Enterprise 2.0 begreifen
Was letzte Woche seinen Anfang nahm und diese Woche nicht abebbte, war die Verteilung der Debatte zwischen Telekomvorstand Thomas Sattelberger und Prof. Peter Kruse. Einen kritischen, lesbaren Beitrag dazu gab´s von Detlef Korus auf Bloggerforum-Wirtschaft.de

Reifegradmodelle im Management von Enterprise 2.0
Die Präsentation von Prof. Dr. Andrea Back visualisiert anschaulich verschiedene Reifegrade von Enterprise 2.0 Anwendungen. Die Elemente wie Menschen, Kultur, Information & Wissen sind nach dem Capability Maturity Model (Reifegradmodell) aufgebaut und veranschaulicht außerdem den Case der T-Systems.

Pssst. Are Location Based Services coming to the Enterprise?
Cuneyt Uysal (Twitter @cuneytuysal) Director für OpenText, Asia Pacific und Japan, schreibt über seine Gedanken zu Location Based Services für Enterprise 2.0. Was ist das? Wer könnte es wofür nutzen? Interessante Chancen für die Zukunft des mobilen Intranets. [engl.]

Die Weichen in Richtung Enterprise 2.0 stellen
Prof. Dr. Gerald Lembke definiert in diesem Artikel sehr ausführlich den Begriff Enterprise 2.0 und erklärt, wie Unternehmer das Thema verstehen und herantreten sollten. Von der Bestimmung des Reifegrades weiter zur Wissensstruktur sowie der Förderung von Sozialkompetenzen und Netzwerken, umfasst er sehr genau die dazu wichtigen Punkte.

TED Präsentation: Wenn Ideen Sex haben
Der Autor Matt Ridley zeigt auf der TEDGlobal 2010, wie der Motor des menschlichen Fortschritts durch die Paarung von Ideen, neue Ideen erschaffen lassen. Es ist nicht wichtig, wie schlau Individuen sind, sagt er. Was wirklich zählt ist, wie klug das kollektive Gehirn ist.

By the way: Auf unserer netmedia Facebook-Fanseite gibt es neue Bilder von uns, die gerne durchstöbert werden dürfen :)