Bianca Gade

Fellow Friday: Team Event mit Social Workplace

Bianca Gade am 14. Juli 2011   Jetzt kommentieren




umzingelte netmedianer

umzingelte netmedianer

Da standen wir nun und blickten uns ratlos an: “Da sollen wir alle rüber? Wie soll das gehen?”
Alle netmedianer stehen mitten im Wald in einer Lichtung, um das gesamte Team sind Seile gespannt, die sich zu einem Dreieck formen. Jeder Schenkel in unterschiedlicher Höhe, und es gilt, jedes Mitglied nach außen zu befördern – über das Seil, und ohne es zu berühren.

Gehen wir an dieser Stelle ein paar Wochen zurück, an einen anderen Ort. Es ist der 6. April und ein Teil unseres Teams befindet sich auf der Bühne auf den OpenText Content Days in München. Der Anlass ist die Auszeichnung dafür, als einer der ersten Partner das Thema Enterprise 2.0 voran gebracht zu haben. Eine tolle Anerkennung, die neben dem OpenText Award zusätzlich mit einem Gutschein für ein Team-Event einherging, den wir nun einlösen.

Zurück in den Wald. Die erste Ratlosigkeit ist verflogen, und es kommen von allen Seiten Vorschläge und Ideen, wie wir die Seilaufgabe gemeinsam bewältigen können. Nicht jede Idee ist etwas, doch gibt jede einzelne weitere Ansätze für einen besseren Vorschlag. Bis der Plan steht und es an die gemeinsame Umsetzung geht. Und wir schafften es tatsächlich trotz der  Rahmenbedingungen jeden Einzelnen aus dem Dreieck zu heben. In Rekordzeit! Diese Aufgabe war der Auftakt zu einer aufregenden GPS-Rallye letzten Freitag. Es galt nicht Mann gegen Mann, sondern Team gegen Team. Und jede weitere der vier Aufgaben war mit Herausforderungen gespickt, bei denen es um Zusammenarbeit, Orientierung, eigenes Rollenverständnis, Ideenfindung, viel Vertrauen und manchmal auch um Mut ging.

Zusammenhänge mit dem Arbeitsalltag sind natürlich erwünscht, nichts liegt da näher. Und eigentlich sind solche Teamaufgaben in der freien Natur nichts Neues, wenn da nicht noch ein zusätzlicher Punkt hinzugekommen wäre: Unser Mini-Social-Workplace. Dahinter verbirgt sich eine kleine, geheime netmedia Facebook-Gruppe, nur von uns einseh- und editierbar. Geheim deswegen, da die beiden Teams ungestört Bilder und kleine Neckereien posten konnten, ohne dass Persönlichkeitsrechte verletzt würden oder sich jemand zurückhalten musste. Unser Mini-Social-Worplace war zwar nicht kriegsentscheidend, trug aber zur allgemeinen Heiterkeit unglaublich gut bei. Sowohl für den Veranstalter als auch für uns war es ein sehr gelungenes Experiment.

Was beim Event und im Unternehmensalltag gilt: Aufgaben als Einzelperson zu bewältigen funktioniert ab einer bestimmten Komplexität, Größe oder einem bestimmten Volumen nicht mehr. Der Teamgedanke zählt – aber was, wenn ich meine Ansprechpartner gar nicht kenne? Wenn ich sie gar nicht um mich habe, sondern verteilt in ganz Deutschland, Europa oder auf der ganzen Welt? In einem sich immer schneller drehenden Markt-Karussell, getrieben von immer besserer Technik und besser ausgebildeten Köpfen, kann diese Frage zu einem echten Problem werden – zumindest solange, wie ich nur zusehe und nicht handle. Nicht zu wissen, wer mir helfen kann, bremst. Und genau die Langsamkeit ist es, die sich auf Dauer kein Unternehmen leisten darf.

Was wir mit unserem Team-Event im Kleinen auf einer spaßigen Ebene erfuhren, sieht im Unternehmensalltag ganz ähnlich aus – ist aber sehr viel komplexer. Stellen Sie sich mal vor, Sie müssten nicht mit 20 Mitarbeitern, sondern mit 2.000 durch den Wald laufen, unterteilt in 200 Teams. Jedes davon hat ein GPS-Gerät dabei, auf dem die Wegzielpunkte von der Geschäftsleitung vorher einprogrammiert wurden. An jedem Ziel gilt es eine Team-Aufgabe zu bewältigen – in Windeseile -, denn es kündigt sich schon Regen, Hagel, Schnee, ein Waldbrand, ein Erdbeben und ein Tsunami an. Auch im Unternehmensalltag können Umwelteinflüsse Aufgaben sehr viel schwerer machen als sie es schon sind. Was daher gilt ist, Ihre 200 Teams so flink, kraftsparend und effizient wie möglich die Aufgaben bewältigen zu lassen. Dabei können Schnelligkeit, Sparsamkeit und Effizienz vor allem mit einem erreicht werden: Kommunikation – möglichst mit digitaler Unterstützung so wie unseren Mini-Social Workplace. Im Unternehmen und im Alltag hat der Einsatz einer solchen digitalen Umgebung viele Vorteile:

  • Die Führungskraft wird zum Moderator und Netzwerker mit einem schneller agierenden Team.
  • Der Vertrieb und das Marketing können durch die verbesserte Zusammenarbeit die externe Kommunikation gezielter optimieren.
  • In der internen Kommunikation unterstützt der digitale Social Workplace die Prozesse und erleichtert dadurch das Arbeiten.
  • Innovationen können sich leichter aus den verschiedenen Ideen der Mitarbeiter entwickeln.
  • Der Customer Support kann durch verbesserte interne Kommunikation schneller und qualitativ hochwertiger agieren, und
  • das Unternehmensimage entwickelt sich allein schon wegen den zuvor genannten Benefits zum Positiven.

Diese Punkte bestätigen vor allem unsere Erfahrung in der intensiven Beratungsarbeit bei unseren strategischen Kundenprojekten.

Für ein paar Impressionen unseres kleinen Events haben wir natürlich auch eine kleine Collage an Bildern zusammengestellt:

Fellow Friday: Team Event mit Social Workplace

An dieser Stelle möchten wir herzlich OpenText für den Gutschein danken, der uns dieses Event ermöglicht hat. Ebenso unserem Event-Veranstalter Fabian Theobald, der mit seinen Kollegen alle Aufgaben bestens organisierte und uns hervorragend begleitete, und natürlich der ganzen Mann- und Frauschaft bei netmedia, die zusammen einfach ein Klasse Team sind!

Kommentare

GPS-Rallye mit den Netmedianern | ERLEBNIS OUTDOOR

[...] Eintrag im netmedia schreib.blog enterprise 2.0 [...]