Bianca Gade

Interview mit Dirk Langenheim, Vorstand OpenText Web Solutions Usergroup e.V.

Bianca Gade am 28. August 2012

 

Nun sind es schon 10 Jahre. Eine ganze Dekade lang gibt es die OpenText Web Solutions Usergroup e.V. schon und das wird gefeiert. Am 24. und 25. September 2012 lädt der Vereinsvorstand Dirk Langenheim zu einer ganz besonderen Veranstaltung, die in die Zukunft blicken und die Vergangenheit huldigen wird. Nun baten wir Dirk, zur Feier des Tages, um ein Interview: In diesem verrät er uns ein wenig über sich, über den Verein und auch ein wenig darüber, auf was sich die Teilnehmer auf der OpenText Web Solutions Usergroup Tagung freuen dürfen - und das ist einiges!

Damit dich unsere Leser ein wenig kennenlernen, stell dich doch bitte kurz vor: Wer bist du? Wo kommst du her und was machst du?
Mein Name ist Dirk Langenheim und ich wurde erstmalig 2003 in den Vorstand der OpenText Web Solutions Usergroup e.V. gewählt und seitdem mehrmals von den Mitgliedern in dieser Position bestätigt. Innerhalb der Usergroup kümmere ich mich viel um die Organisation der Tagungen, die ich oftmals auch moderiere und halte auch den Dialog zum Hersteller OpenText aufrecht. Daneben bin ich geschäftsführender Gesellschafter der Intentive GmbH, einem OpenText Premium Partner, der sich auf die Themen Web Content Management, Digital Asset Management und Mobile Solutions spezialisiert hat. Privat lebe ich mit meiner Frau und meinen zwei Kindern in Viersen in der Nähe von Düsseldorf.

Wir feiern am 24. und 25. September den 10. Geburtstag der OpenText Web Solutions Usergroup e.V., dessen Vorstandsvorsitzender du bist. Was hat dich damals dazu bewogen, dich in dem Verein zu engagieren?
Die Usergroup erfüllt eine wichtige Aufgabe im Gleichgewicht zwischen den Anwendern der Software, dem Hersteller und den Dienstleistern, die sich mit dem OpenText Web Site Management auseinandersetzen. Ich habe schon früh erkannt, dass eine funktionierende Community für mein Unternehmen und meine Kunden sehr wichtig sein kann. Mir war aber auch klar, dass man nur dann wirklich von der Community profitieren kann, wenn man auch selbst etwas gibt und sie aktiv mitgestaltet. 

Rückblickend hat sich dies in meinen Augen immer wieder bestätigt. Meine Mitarbeiter und ich haben durch die Usergroup in den vergangenen Jahren sehr viel Wissen rund um das alte “RedDot CMS” gesammelt, ein gutes Netzwerk in der Community aufgebaut und Rückhalt im Zusammenschluss mit anderen Anwendern gefunden, wenn auch mal kritischere Töne gegenüber dem Hersteller angeschlagen werden mussten. Für mich hat sich die Arbeit, die ich investiert habe, mehr als gelohnt.

Die Usergroup ist eine Gemeinschaft, in der es viel um das Geben und Nehmen von Wissen und Informationen geht. Die Idee, wegen der ich mich in diesem Verein engagiere, hat Kerstin Hoffmann ziemlich gut in ihrem Buch “Prinzip Kostenlos” beschrieben. Ich glaube, dass auch viele andere Mitglieder von dieser Idee getrieben sind. Es hat mich deshalb sehr gefreut, dass ich Kerstin für ein Keynote auf der Jubiläumstagung in Düsseldorf gewinnen konnte.

Nun hast du in den letzten Jahren schon einige Usergroup-Veranstaltungen organisiert und vermutlich sind auch so einige lustige/interessante/besondere Dinge passiert. Was dient noch heute als besondere Anekdote aus vergangenen Events?
Insgesamt gab es in den letzten 10 Jahren über 60 Tagungen, Workshops und Round-Tables in Deutschland, Österreich und England. Dabei sind genug Dinge schief gelaufen, dass man mehrere Folgen von “Pleiten, Pech und Pannen” mit Stoff versorgen könnte. Ein Taxifahrer hat sich z.B. einmal mit mir in London verfahren und mich anderthalb Stunden zu spät zu einer Anwendertagung im britischen National Archive abgesetzt, obwohl ich die Tagung moderieren und auch noch den ersten Vortrag halten sollte. Für acht Meilen hab ich 2,5 Studen im Taxi gesessen.  Es gab auch einmal einen Referenten, der sehr spontan absagen musste, weil er in der Nacht vorher Vater geworden war und plötzlich klaffte eine große Lücke in unserer Agenda. Darüber hinaus wurden wir, die Referenten und die Teilnehmer, immer wieder von ausfallenden oder verspäteten Verkehrsmitteln, plötzlichen Wintereinbrüchen, defekter Technik und anderen Dingen herausgefordert. 

Ich finde es immer wieder toll, in diesen Situationen zu sehen, dass die Veranstaltungen trotzdem jedes Mal ein voller Erfolg werden, weil Einzelpersonen sich für die Community engagieren und am Ende des Tages dann doch alle mit dem guten Gefühl nach Hause gehen können, dass sie wieder für sich selbst etwas mitnehmen können.

Die gesamte Veranstaltung wird über zwei Tage gehen und es stehen einige interessante Punkte auf dem Programm. Worauf können sich die Event-Teilnehmer denn besonders freuen?
Eine Community muss sich in zehn Jahren immer wieder neu erfinden. Zu Beginn hatte der Verein viel von einer Interessensvertretung gegenüber dem Hersteller, heute geht es viel um den Austausch von Best-Practice Lösungen und Expertenwissen rund um den Einsatz von RedDot und den Betrieb anspruchsvoller Websites. Diese Entwicklung ist uns bewusst und wir haben im Frühjahr 2012 auf den OpenText Content Days in München in einem Usergroup-Roundtable mit etwa 50 Anwendern, Dienstleistern und Open Text Mitarbeitern die Ausrichtung und heutigen Aufgaben der OWUG diskutiert. 

Wir haben aus diesem Roundtable sehr viel mitgenommen und versucht mit der Agenda auf die Wünsche der Community noch besser einzugehen. Erstmalig organisieren wir eine Tagung mit zwei parallelen Vortrags-Tracks, die sich explizit an bestimmte Zielgruppen (Entscheider, Redakteure, Entwickler) richten. Weiterhin hat die Agenda mehrere ausgewiesene Schwerpunkte. Wir glauben, dass sich die Besucher so noch exakter zu ihren Interessensschwerpunkten informieren können. Außerdem lassen wir während der Tagung wie immer viel Raum für den Dialog der Teilnehmer untereinander.

Ein weiterer Punkt, auf den man sich freuen kann, ist die Abendveranstaltung. Wir versuchen bei der Jubiläumstagung den Spirit der legendären “RedDot-Days” aufleben zu lassen. Unter anderem haben wir dazu mit den Coastmen eine ganz besondere Band engagiert. Einzelne Mitglieder der Band stehen RedDot sehr nahe und werden vielen sehr bekannt vorkommen. Auch die Musik der Coastmen wird alten Hasen der Usergroup etwas sagen. Ich verrate nur so viel: Erinnert sich jemand noch an die Warteschleifenmusik der RedDot-Support Hotline in Oldenburg?

An der Stelle einen herzlichen Dank an Dirk für seine Antworten!

Und natürlich laden wir Sie auch herzlich zur OpenText Web Solutions Usergroup Tagung ein:
Wann: 24. bis 25. September 2012
Wo: Rheinterrasse Düsseldorf, Joseph-Beuys-Ufer 33, 40479 Düsseldorf

Und wenn Sie nicht dabei sein können, haben Sie immer noch die Möglichkeit unserem Twitter-Account @netmedianer und/oder dem Hashtag #OWUG12 zu folgen. Und natürlich freut sich die Usergroup auch auf weitere Fans auf ihrer Facebook-Seite :)

Wir freuen uns auf Sie!

PS: Hier eine kleine Übersicht vergangener OpenText Web Solutions Usergroup Events: