Dr. Carsten Sommer

28. OpenText Web Solutions Usergroup Tagung

Dr. Carsten Sommer am 24. Februar 2012

 

Trotz frostiger Temperaturen um -15 Grad hatten ca. 35 Partner und Kunden den Weg zur Usergroup Tagung nach München auf sich genommen. Auch OpenText war mit Lars Onasch, Roy Kraft, Peter Beer und Edmund Trageser vertreten. Nach einer kurzer Begrüßung von Dirk Langenheim starteten die Vorträge. Für mich war es die erste Usergroup ohne Stefan Popp, der sich beruflich neu orientiert hat, aber Grüße ausrichten ließ. Als Nachfolger von Stefan Popp wird Volker Richert die Aufgaben im Vorstand übernehmen.

"Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki!"

Den ersten Vortrag hielt unser CEO Tim Mikša mit dem Titel „Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki!“ In seinem Vortrag erklärte er, warum die rein technisch motivierte Einführung von Social Software oft nicht den erhofften Erfolg bringt und wie man erst durch die Entwicklung einer Strategie und das Einbeziehen von verschiedenen Abteilungen eine gute Basis für die erfolgreiche Umsetzung von Projekten legen kann. Erst die Vernetzung der Mitarbeiter führt zum Social Workplace, dessen Nutzen sich konkret an Beispielen aus den Bereichen Vertrieb/Marketing, F&E aber auch IT/HR darstellen lässt.

Übersicht über CMS Plugins von Partnern

Weiter ging es mit einem ehemaligen Mitarbeiter aus dem Hause OpenText: Boris Crismancich. Motiviert durch viele Kundenprojekte und sich immer wiederholende Anforderungen, die oft schon von anderen Partnern gelöst worden sind, hat sich Boris Crismancich die Arbeit gemacht und eine Aufstellung der vorhandenen Plugins für den Web Site Management Server erstellt. Die verschiedenen Plugins wurden für eine bessere Übersicht in die Anwendungsgebiete aufgeteilt. Damit alle Partner und Kunden davon profitieren können, soll die Liste im SolutionExchange veröffentlicht werden. Hier können die Partner Ihre Plugins beschreiben und  angeben ob diese für Version 11 freigegeben sind. Die Umstellung auf die aktuelle Software Version des CMS sollte nach Diskussion der Gruppe ohne Aufwand möglich sein. netmedia wurde im Vortrag mehrfach erwähnt und stellt die in Kundenprojekten entwickelten Plugins bereits via SolutionExchange zur Verfügung. 

"Why performance matters: Web Performance aus Sicht des Endanwenders"

Anschließend kam ein weiterer ehemaliger Mitarbeiter von OpenText zu Wort, Tobias Dreyschultze (Tobel Online Web Consultancy). In seinem Vortrag „Why performance matters: Web Performance aus Sicht des Endanwenders“ stellte er zunächst Literatur und die Grundlagen zum Thema Performance dar. Noch immer stellt, neben der mangelhaften Informationsarchitektur, der langsame Zugriff auf die Website ein großes Problem dar: Bei zu langen Wartezeiten verlassen User die Seite. Genau im Bereich des Frontends sieht Tobias Dreyschultze auch die besten Möglichkeiten die Geschwindigkeit zu erhöhen, wobei im Zeitalter der Cloud Erfahrung und die richtigen Werkzeuge erforderlich sind, um die richtigen Stellschrauben zu erwischen. 

Version 11: Erste Erfahrungen von Partnern und Ausblick

Den letzten Vortrag hielt Lars Onasch von OpenText über „Status und Ausblick zu aktuellen Entwicklungen und Planungen“. Die Version 11 wird im März zur Verfügung stehen. Bisherige Tests verliefen sehr gut, insbesondere die Bereiche Performance und Usability (einen großen Dank an Ulrich Weiß, der viele der Vorschläge beigesteuert hat) wurden erheblich verbessert. Auch hieran erkennt man, dass die Wünsche und Anregungen von Partnern und Kunden zum Teil schnell im Produkt realisiert werden.
Veränderungen bedeuten manchmal auch Abschied: Die animierte Fahne bei der Übersetzung werden wir vermissen, genau wie die Demoprojekte (Up and away). Aber der Fortschritt geht weiter: Bei den Integrationen gibt es Anpassungen und Ergänzungen im  Bereich Suche und Social Communities Services, so steht z.B. im ManagementServer das Element Rating Content zur Verfügung. Die Zukunft sieht Lars Onasch in einer Verstärkung der Orchestrierung von Inhalten mit einem zentralen CMS, dazu wurden dann Folien mit den Fokus „from anywhere to anywhere“ gezeigt. Die Markt wird zeigen, ob dies ausreicht, oder auch neue Konzepte für die veränderten Anforderungen entwickelt werden müssen.  

Auf Basis einer langen Testphase berichtete Dirk Langenheim von den positiven Ergebnissen, die mit der Version 11 gemacht wurden. Die Bereiche Performance und Stabilität wurden nochmals deutlich verbessert. Die Aussagen wurden von Thomas Pollinger bestätigt, der mehrere große und anspruchsvolle Projekte mit der Version 11 getestet hat. Aus dem Forum wurde die gute Zusammenarbeit in der Betaphase mit OpenText gelobt, mehrfach wurde Dr. René Stach als kompetenter Ansprechpartner erwähnt. Auch die offene Kommunikation auf bereits bekannte Fehler hinzuweisen, wurde positiv kommentiert. Insgesamt haben die Veränderungen der Softwarebasis in den letzten Jahren geholfen und die Stimmung war sehr positiv, nun müssen nur lange zurückgestellte Entwicklungen umgesetzt werden, die auf der flexiblen neuen Basis auch schnell in die nächsten Versionen einziehen können. Neue Weblets für den DeliveryServer dürfen nur ein Zwischenstand für die noch nicht einheitlich verwendeten Benutzerrollen sein.

Abschließend wurden in den interaktiven Foren die Themen Version 11 und SocialWorkplace vertieft.

Ausblick

Der nächste Termin steht bald wieder an: in Rahmen der ContentDays von OpenText trifft sich auch die Usergroup bei hoffentlich besserem Wetter und guter Stimmung wieder in München.