Jochen Adler

Wie Projektmanagement 2.0 Ihrem Unternehmen hilft

Jochen Adler am 19. September 2014

 

Einsatzbeispiele und Erfolgsfaktoren aus der Praxis in neuem Studiengang der netcareer academy

"Social ist kein Selbstzweck", erläutern wir immer wieder, im Kundenkontakt, in Workshops, auf Vorträgen: Die Digitalisierung von Zusammenarbeit und Kommunikation braucht Anwenderfälle, einen klaren Bezug zur Praxis, nur dann leistet sie einen klaren Beitrag zur Erreichung von Geschäftszielen.

In großen Projekten zeigt sich sehr deutlich, wozu Projektmanagement heute in der Lage sein muss: ein verteiltes Team koordinieren, Kommunikation über Zeitzonen effektiv zu gestalten, damit an zentralen Projektergebnissen in Echtzeit zusammengearbeitet werden kann. Erst durch den wirksamen Einsatz von Social Collaboration kann Projektmanagement diesen Anspruch auch erfüllen und wird tatsächlich zum Projektmanagement 2.0.

Effektive verteilte Teams sind mir eine Herzensangelegenheit. Deshalb freue ich mich, als Dozent einen Beitrag zum Studiengang "Projektmanager 2.0" der netcareer academy zu leisten und dort zu demonstrieren, dass Social Business hier kein leeres Versprechen bleibt. Ich übernehme sowohl die Einführung ins Thema wie auch die Vorlesung "Projektmanagement 2.0 in der Praxis" mit zahlreichen Tipps und Beispielen aus unseren Beratungsprojekten und der virtuellen Zusammenarbeit bei netmedia.

Vor der Aufzeichnung der beiden Vorlesungen hat mich Evelyn Kopec von der netcareer academy kurz befragt:

Sie müssen den Adobe Flash Player installieren, um diesen Inhalt zu sehen.

Warum Projektmanagement 2.0?

Angesichts der Globalisierung sind komplexe Portfolien verteilter Projekte, in denen Mitarbeiter, Dienstleister und Partner in allen Erdteilen zusammenwirken, keine Ausnahme mehr. Der Anpassungsdruck im Wettbewerb steigt, was bedeutet, dass Wertschöpfung immer weniger in den Routineaufgaben der Linienfunktionen stattfinden kann, sondern zunehmend in Innovations- und Veränderungsprojekten. Produktlebenszyklen werden kürzer: Geschwindigkeit entscheidet, aber die Gründlichkeit darf nicht leiden. Die Mitarbeiter klagen jedoch über Informationsflut und die Mehrbelastung, die Projekte parallel zum Tagesgeschäft mit sich bringen.

Ohne Akzeptanz kein Erfolg

Hier kann Social Software konkret helfen, wenn sie bewusst ausgewählt und sauber eingeführt wird. Die Erfahrung zeigt: Entscheidend für nachhaltigen Erfolg sind breites Engagement im Projektteam und solide Akzeptanz im Alltag. Diese Ziele erreicht jedoch nur, wer neue Arbeitsmittel sorgsam in bestehende Projektmanagement-Methoden und -Verfahren einbindet, so dass sie als sinnvolle Ergänzung wirken, und wer die Projektteams auch über die rein technische Einführung hinaus konstruktiv durch die Veränderung der kollaborativen Arbeitsweisen begleitet.

Gründlichkeit und Geschwindigkeit schließen sich nicht mehr aus

Ein virtuoser "Projektmanager 2.0" konstituiert verteilte Teams, beherrscht die Werkzeuge zum virtuellen Teamwork und motiviert seine Mannschaft damit zu Höchstleistungen. Der Zertifikats-Lehrgang der netcareer academy zeigt, wie im virtuosen Mix aus synchroner und asynchroner Zusammenarbeit gelingt, was zunächst wie die Quadratur des Kreises erscheint: mehr Gründlichkeit bei höherer Geschwindigkeit.

Sprechen Sie uns an

Wir zeigen jeden Tag, wie Social Software einen Beitrag zur Geschäftsstrategie leistet, wenn sie betriebliche Abläufe vereinfacht und Ergebnisse verbessert. Verteiltes Projektmanagement ist dafür eines der mächtigsten Beispiele.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter oder sprechen Sie mich direkt an. Ich freue mich, von Ihnen zu hören.